GRENZÜBERGREIFEND ARBEITEN

Hinter „go2FRANCE“ stehen vier Namen für den grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr: InterGest France, DiOT Est, SFA-CCM und die Caisse d’Epargne Grand Est Europe. Die Grundidee der Export-Initiative ist die Rundum-Betreuung deutscher Mittelständler auf ihrem Weg nach Frankreich. Von der Beratung bis zur Verwaltung, der Absicherung bis hin zur Buchführung und der finanziellen Begleitung reicht das Portfolio der Spezialisten mit jahrzehntelanger Erfahrung im kleinen und großen Grenzverkehr über den Rhein.

Traditionell mit Frankreich verbunden, war es für uns eine besonders reizvolle Aufgabe, für die Export-Initiative ein Konzept zu entwickeln, das deutsche Mittelständler anspricht. Frankreich ist mit einem Jahresvolumen von 170 Milliarden Euro der wichtigste Exportmarkt für Deutschland – aber der Weg über den Rhein hat seine Untiefen, Sandbänke und Strömungen: Sprache, Werbeverständnis, Marktstruktur, Steuer- und Finanzrecht – es gibt jede Menge Regeln zu beachten. Und die kennen die Spezialisten von go2FRANCE.

Die Herausforderung für uns wiederum bestand darin, zum einen ein Konzept zu erstellen, das später beliebig skalierbar ist (go2GERMANY oder go2AFRICA), zum anderen dieses Konzept mit allen vier Auftraggebern abzustimmen. Mithilfe eines deutsch-französischen Teams entwickelten wir ein Corporate Design, aus dem eine Webseite, ein Folder und eine Einladung entstanden, so dass die erste Auftakt Veranstaltung Ende April 2017 in der Sparkasse Hanauerland stattfinden konnte – die im übrigen von allen Beteiligten als voller Erfolg gewertet wurde. Wir waren selbst mit dabei und fanden den “Soirée française” ebenfalls sehr gelungen.

go2france-soiree