FEHLT DA NICHT EIN P ?

Wir Marketingfachleute stützen unsere Strategie bekanntlich auf vier Ps: Product (Produktpolitik), Price (Preispolitik), Promotion (Kommunikationspolitik) und Place (Distributions- bzw. Vertriebspolitik) – das hat uns Jerome McCarthy beigebracht.

Aber reichen diese 4 Säulen wirklich in der heutigen Zeit?

Der Dienstleistungsgedanke wird ebenso gerne zitiert wie die „Servicewüste Deutschland“ – zwei sich diametral widersprechende Ansätze. Was die beiden verbindet, ist die Erkenntnis, dass kein Unternehmen langfristig gute Produkte herstellen oder Dienstleistungen erbringen kann, wenn es nicht entsprechend gute, qualifizierte und vor allem motivierte Mitarbeiter im Team hat.

Mythos Motivation
Wie kommt man an motivierte Mitarbeiter? Und wie bleiben sie motiviert? Reichen ein sicherer Arbeitsplatz und ein pünktlich ausbezahltes Gehalt, nicht zu vergessen das jährliche Sommerfest im Garten des Chefs und die Weihnachtsfeier?
Würden diese Rahmenbedingungen allein ausreichten, wäre es einfach, gute Mitarbeiter zu finden. Das ist es aber in der Praxis meistens nicht. Woran liegt das? An der Infrastruktur, am Arbeitsmarkt, an der sich verändernden Gesellschaft? Sicher, das spielt alles eine Rolle. Aber da gibt es noch etwas.

NET GSCHIMPFT ISCH GLOBT GNUA
Der schwäbischen Redensart wohnt eine verblüffend simple Wahrheit inne. „Nicht geschimpft ist genug gelobt“, so die Übersetzung, bringt eine gängige Haltung in Führungsebenen auf den Punkt, die nicht nur in schwäbischen Unternehmen zu beobachten ist: Ein Mitarbeiter, der nicht offen kritisiert bzw. in Ruhe gelassen wird, gilt als gut behandelt und sollte daher seine Motivation selbst mitbringen. Ist das wirklich so? Oder dreht man besser mal den Spruch der Schwaben auf links und erkennt: “Ned globt isch gschimpft gnua“?

Mitarbeiter als Zielgruppe
Wir glauben, dass Mitarbeiter als eigene Zielgruppe gesehen und entsprechend behandelt, geachtet und beachtet werden müssen. Potentielle neue Mitarbeiter brauchen dabei besondere Aufmerksamkeit, d.h. Personalabteilung und Marketing müssen zusammenarbeiten und nicht nur Stellenanzeigen abstimmen, sondern die gesamte Kommunikation mit Bewerbern gestalten.

Das fünfte P
Es gehört definitiv in den Marketing-Mix, das fünfte P, das für People bzw. Personal steht, denn nur geschätzte und geförderte Mitarbeiter leisten hervorragende Arbeit und sind selten krank. Sie bleiben langfristig im Unternehmen und leisten damit einen essentiellen Beitrag, die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Es kann also nur hilfreich sein, auf Bedürfnisse der Mitarbeiter einzugehen und diese als festen Bestandteil in die Marketing-Strategie einzubinden (-> Employer Branding).

Wie mache ich das?
Veränderung beginnt häufig mit einer Frage, der viele weitere folgen. Die Frage kann jemand aus den eigenen Reihen stellen oder jemand, der mit frischem Blick von außen auf die Situation blickt. Rufen Sie uns an (+49 89 745 292 44) – oder schreiben Sie uns. Wir stellen die richtigen Fragen und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen passende Lösungen.